radiostream 2013 grau

NUR HQ AUDIO - @ Good-Sound

icon register

fan store a

Google + Community von Mylène Project Facebook Page von Mylène Project Vimeo Video Channel - Mylène Project Mylene Project auf PHONOSTAR hören



Mo, Nov 20, 2017

Mylène - Kleines Portrait

Version 2 - Addendum

Mylène Farmer ist wohl eine der ungewöhnlichsten Künstlerinnen unserer Zeit. Umso unverständlicher ist es, das sie über die Grenzen von Frankreich hinaus kaum Popularität genießt und fast konsequent von den Mainstream Medien der restlichen Welt gemieden wird. Oft wird zitiert das dies an der Sprachbarriere zum französischen liegen mag. Zu einem Teil trifft das sogar zu, aber es scheinen vielmehr Mylène`s Eigenschaften zu sein die den Medien zu schaffen machen.

Die Diva die keine ist . . .
Im deutschen Sprachraum trifft man häufig auf fragende Gesichter bei Erwähnung von Mylène. Was einen wundern kann. Bekommt man doch wenn andere Musiker kolossale Erfolge feiern konnten wenigstens einen kurzen Einblick durch die Medien gewährt. Das sie im September 2009 etwas vollbracht hat was noch keinem Künstler vor ihr gelang, nämlich an 2 Tagen hintereinander das „Stade de France“ zu füllen, fand keinerlei Beachtung in der internationalen Presse. Wohl aber ihr kleines Missgeschick am Élysée-Palast. Zum Teil boten die Webportale Fotoserien einer stolpernden Mylène mit ausführlichen Informationen zum nachfolgenden Staatsbankett.

portrait sign mpTrotz der Ignoranz der Medien in den restlichen Ländern ihr gegenüber, hat Mylène einen Status in Frankreich den man in dieser Form kein zweites Mal mehr auf der Welt finden wird. Diven und Stars gibt es viele heutzutage. Und wenn man viele von ihnen als Standard für diese Begrifflichkeiten sieht, kommt es einem nicht gerecht vor Mylène Farmer so zu betiteln. Rekordzahlen sind ihr ständiger Begleiter. Doch lässt sich an diesen Zahlen höchstens ihr kommerzieller Erfolg messen. Keinesfalls ihre Person und Wesen, denn die Summe ihrer einzigartigen Eigenschaften ist beeindruckend hoch. Und wenn man es genau nimmt, hat sie mit einem großen Teil anderer singender Künstler auch nur diese eine Sache gemein.

Dennoch, einem Novizen gegenüber ist es sehr schwierig sich auf wenige Sätze beschränkend das Besondere an Mylène Farmer zu erklären. Denn ihre Persönlichkeit, die sie voll in ihre Kunst einbringt ist zum Teil von zunächst beirrender Komplexität. Dies trifft auch auf viele ihrer Texte zu, die mitunter sehr kryptisch sein können. Farmer erschließt sich einem nicht im ersten Augenblick, doch vermittelt sie den Menschen meist schon zu Beginn an das sie anders zu sein scheint. Ihr Äußeres, insbesondere ihre natürliche Mimik wie auch ihre Stimme sind mit Unterstützung der Musik leicht in der Lage einen jeden zu bezaubern.



laurent cameraDie Musik

Mylène`s grandioser und dauerhafter Erfolg ist bei allem Lob über sie, natürlich nicht sie alleine dafür verantwortlich. Denn ebenso selten wie ihr Erfolg im Musikgeschäft, dürfte ihre langjährige Verbindung und Freundschaft zu dem Universalgenie Laurent Boutonnat sein. In den frühen Achtzigern, quasi selbst noch unbekannt, lernte er die beeindruckende Frankokanadierin bei einem Casting kennen. Zu diesem Zeitpunkt dachte Mylène nicht wirklich an eine Karriere als Sängerin und bestritt ihren Lebensunterhalt zum größten Teil mit Werbefernsehen und als seriöses Fotomodell.

Boutonnat der damals schon eine seiner Leidenschaften auslebte, dass Filme machen, zeigte sich aber auch als talentierter Komponist und war somit der Urheber von Farmers ersten kommerziellen Erfolgen. Für diese Songs steuerte er ebenso die Texte bei, was sich aber schon kurz darauf für immer ändern sollte. Es ist nicht genau bekannt was den Impuls dazu gegeben hat, aber nach einer Handvoll Liedern mit den Texten von Laurent, übernahm Mylène die Kontrolle über ihre Worte. Ein glücklicher Umstand, welcher sich überaus positiv auswirkte.

s ainsi-soit-jeDenn schon das zweite Album „Ainsi soit je . . .“ war ausgereifter als „Cendres de lune“ und Mylène`s Persönlichkeit stach klar aus den Texten hervor. Es zeichnete sich damals schon ab, das sich Mittelmäßigkeit anscheinend nicht im Sprachgebrauch der beiden befand. Dem Publikum wurde schnell bewusst das die junge Frau nicht zu den damals üblichen Rhythmen einfach rumträllerte und wirklich etwas zu sagen hatte. Nicht im Interview und auch nicht im Fernsehen, aber in ihrer Musik. Ihr Blick ist dabei auf die Welt und ihre Menschen gerichtet. Und dieser Blick ist scharf und von manchmal beängstigender Tiefe.

Die allgegenwärtige Angst vor dem Tod, vor dem Nichts, Hass und Liebe, Menschlichkeit und deren Dummheit sind von Beginn an ihr Terrain das sie bis heute konsequent verfolgt und ausgebaut hat. Ihr Gebrauch der französischen Sprache ist dabei sehr eigen. Niemals klingen ihre Worte kitschig oder Klischeebeladen. Insofern man sie versteht, berühren sie einen und bringen so manchen zum Nachdenken und auch zum weinen.

Über mehrere Oktaven singend, geht sie mit jedem Lied eine besondere Beziehung ein, welche ein genialer Laurent Boutonnat gekonnt in Melodie ausdrückt. Besonders Live zeigt sich erst wirklich was in dessen Kompositionen steckt und wie Mylène ihren Worten damit Ausdruck verleiht. Doch zu diesem Thema später etwas mehr.

In über 25 Jahren gemeinsamen Schaffens fiel vor allem auf, das Musik und Texte zeitlose und einzigartige Werke sind, und man es generell gerne anders macht als andere. Was nach Imagepflege klingt scheint aber der wahre Charakter des Duos zu sein.
Unbeeindruckt von Trends und Konkurrenz produzierte man bis zum heutigen Tage immer das was man für richtig und passend empfand. So ist jedes Album und alles was damit zusammenhängt ein Werk für sich, das seinen eigenen Stil hat. Nicht immer zur Freude aller Fans, die sich oftmals zunächst schwer tun wenn das Duo die Richtung wechselte.

Doch oft folgt der anfänglichen Ablehnung kolossale Begeisterung.

Point de Suture
pointdesutureNicht anders verlief es beim nächsten Streich, das Album „Point de Suture“, zu Deutsch „Wundnaht“, war in vielerlei Hinsicht deutlich anders als alle vorangegangen. Insbesondere schockte so manchen, dass darauf tanzbare elektronische Titel fast dominierten. Aber etwas Seltsames passiert je öfter man ein Album von Mylène anhört: Es gefällt einem bei jedem hören immer besser. So kam es, das einige Titel die am Anfang bei nicht wenigen unter Kritik standen, mit die höchsten Verkaufszahlen als Singleauskopplung erzielten.
Und es zeigte sich, dass der Musikstil eines Songs nicht unbedingt Aufschluss darüber gibt wie gehaltvoll sein Text ist. Verdeutlichen tun das vor allem die Tracks „Dégénération“ und „C'est dans l'air“.

Aber nicht nur musikalisch unterschied sich „Point de Suture“. Mylène`s Worte schienen diesmal deutlicher zu sein, weniger kryptisch wie es sonst ihre Art ist. Klarer in der Botschaft. Auch wies das Cover zum ersten Mal kein Abbild von Mylène vor, sondern ein etwas verstörendes Arrangement medizinischer Instrumente und einer rothaarigen Puppe. Was auch immer den Ausschlag gegeben haben mag, das Album verkaufte sich in allen Variationen, also auch per Download, wie frisches Wasser in der Wüste. Und dies nicht nur bei Veröffentlichung, wo hohe Verkaufszahlen von Mylène schon normal sind. Denn ihre Fans stürzen sich meist am ersten Tag in die Geschäfte oder haben schon Wochen vor Veröffentlichung vorbestellt.

Wie ein Tsunami.
Fans belagern in Paris den Virgin Megastore um Mylènes neues Album zu bekommen.

 

mylene lab portraitDie hohen Verkaufszahlen all ihrer Alben beeindrucken noch mehr wenn man einmal Revue passieren lässt welche PR Maßnahmen in Laufe der Jahre ausgereizt wurden. So gut wie keine. Weder Konzerte noch Alben wurden großartig angekündigt noch im TV beworben. Meist blieb es bei den klassischen Plakaten, Radiomeldungen und Mundpropaganda. Ein US Riese wie Universal der inzwischen Polydor besitzt, ist mit derlei „angestaubten“ Praktiken nicht zufrieden zu stellen. So hat auch Mylène inzwischen den Weg in die Große PR Maschine gefunden.

Medien & Prinzipien
In verschiedenen Online Befragungen auf französischen Webportalen, taucht der Name Farmer nicht nur häufig auf, sondern meist lässt „L`ange rouge“ (Der Rote Engel) alle anderen weit hinter sich stehen. Gleich ob es um die Wahl der Persönlichkeit des Jahres ging, einen Musikclip oder sonstige.

Mylène`s enorme Beliebtheit ist aber nicht nur auf ihr musikalisches Werk zurückzuführen. Obwohl sie sich in ihrer über 25 jährigen Karriere natürlich weiter entwickelt hat, blieb sie ihrem eigentlichen „ich“ stets treu. Kommerzielle Anreize konnten sie bislang nie verleiten Dinge zu tun die gegen ihre Überzeugung stehen würden.

Ihre Musik zu amerikanisieren um sie einer breiteren Käuferschicht zugänglich zu machen, ist genauso undenkbar, wie ihre Person als Werbefigur zur Verfügung zu stellen. Trotz das ihre Einnahmen mittlerweile reichlich sind, schien Geld an sich nie die treibende Kraft zu sein. Vielmehr scheint dahinter die künstlerische Freiheit zu stehen, damit realisieren zu können was man für richtig hält, und nicht was ein Produzent vielleicht lieber sehen mag.

mylene laurent Stade de FranceGemessen an ihrer Popularität ist es ungewöhnlich dass sie den Medien gegenüber generell eher zurückhaltend ist. Aus vielerlei Gründen. Zum einen spricht sie nicht gerne über sich selbst, was sie gerne immer wieder einmal betont. Vertraute Personen von Mylène behaupten sogar das sie nicht spricht wenn mehr als 2 Personen anwesend sind. Auch die wenigen Journalisten die das Vergnügen hatten Mylène im Gespräch zu zweit zu interviewen, bestätigen dass die zierliche Frau fast schüchtern und zurückhaltend ist.

Gleichzeitig aber auch ihre Antworten mit Bedacht und Humor wählt. Ein längerer Aufenthalt in einem TV Studio soll ihr dermaßen zugesetzt haben, das sie auf andere fast panisch und verstört gewirkt hat. „Sie habe wirklich gelitten“, so die Aussage. Das mag schwer vorstellbar sein in Anbetracht der Tatsache dass sie es gewohnt ist vor zigtausenden Menschen aufzutreten.

Betrachtet man jedoch die zahlreichen Auftritte zu den NRJ Music Awards, schließt sich dieser Kreis. Keine französische Sängerin hat bislang mehr Preise dort entgegen genommen als Mylène. Dennoch, es sind trotzdem nicht die souveränen Auftritte eines routinierten Stars den die stehenden Ovationen ihres Publikums kalt lassen. Auf der Bühne scheint immer noch die gleiche junge Frau von 1989 zu stehen die nicht fassen kann wie sehr man sie liebt und verehrt.

Auch wenn TV Auftritte keine Seltenheit für Mylène sind, beschränkte sie diese jedoch größtenteils auf das Vorstellen neuer Lieder. Wie auch Boutonnat, pflegt Mylène ihr Privatleben auch privat zu halten. Was nicht zuletzt wegen eines gesunden Misstrauens den Medien gegenüber so ist. Künstler sind natürlich zur erfolgreichen Verbreitung ihrer Werke auf die Massenmedien angewiesen. Aber das Duo wehrte sich in den vergangen Jahren erfolgreich gegen einen zu tiefen Einblick in das eigene Leben, und gab lediglich hin was man zu geben bereit war.

Nur selten sickerten Details durch, was schließen lässt das beide offenbar einen sehr loyalen Kreis von Menschen um sich wissen.

Die Bewunderer
Den Status den Mylène bei ihren Fans mittlerweile seit Jahrzehnten genießt ist nicht wirklich vorstellbar wenn man es nicht selbst erlebt hat. Wer jetzt die Vorstellung von kreischenden und hysterischen Massen im pubertären Alter hat, liegt nur zum allerkleinsten Teil richtig. Mylène`s Bewunderer kommen aus allen möglichen sozialen Gruppen.
Akademiker, Schüler, Arbeiter, Männer und Frauen, gleich welchen Alters oder sexueller Gesinnung. Dabei fällt auf, dass neben der liebevollen Verehrung auch eine nicht geringe Portion an Respekt vorhanden ist.

Die Gründe für die Liebe zu Mylène mögen unterschiedlich sein, aber zeugen meist von Tiefgang. Und für die meisten scheint festzustehen das Mylène Farmer eine unvergleichliche Künstlerin ist. Deshalb ist es keine Seltenheit das manche sie ehrfürchtig „Die Göttin“ oder ähnliches nennen. Was die Sängerin selbst eher peinlich berührt, denn Personenkult hält sie nach eigener Aussage für fragwürdig
Es ist aber nicht so zu verstehen dass man Mylène aufgrund dessen wirklich anbetet, aber es verdeutlicht wie groß die Wertschätzung für ihre Person ist. Insbesondere wenn solche Aussagen nicht nur von Teenagern stammen, sondern auch von mündigen mit beiden Beinen im Leben stehende Erwachsenen die durchaus nicht als extrem angesehen werden könnten.

Der Grad der Intensität inwieweit man sich mit der Person Mylène Farmer beschäftigt, scheint dabei keinerlei Rolle zu spielen. Aber ein jeder der erst einmal in den "Bann" der rothaarigen Poetin gezogen wurde, kommt nicht mehr von ihr los.

Im Empire Music Magazin erschien im Jahr 2009 ein vierseitiger Artikel zu Mylène. Ausgabe 03/2009.

EmpireDer Autor Martin Christgau bringt es so auf den Punkt:
"Wer sich in ihrer Bildersprache vergraben will, findet Material und Struktur bis ans Ende aller Tage, aber Millionen von Franzosen trifft sie darüber hinaus auch rein intuitiv über deren Unterbewusstsein und Gefühle und bringt etwas in der Seele der Menschen zum schwingen. Jeder scheint sich genauso so tief in ihre Welt einzulassen wie er es selbst zu ergründen vermag, und findet etwas, das ihm wirklich etwas bedeutet - anders ist die grenzenlose Anbetung durch ihre Fans über 25 Jahre hinweg nicht zu erklären, denn ohne Substanz nutzt sich dauerhaft jede Mode ab, egal wie clever sie verpackt sein mag!"

Dem ist nicht viel hinzuzufügen, außer das es nicht nur Franzosen trifft :O)
Was auch immer der einzelne für sich bei Mylène finden mag, es wird bei vielen zu einem festen Teil ihres Lebens.

M6 Music Awards

Mylène erhält für "Optimistique-moi" den M6 Music Award für das beste Musikvideo des Jahres, was jedoch völlig in den Hintergrund gerät.
Man muss kein französisch können um die gezeigten Szenen zu verstehen.

 

mylene mt jtrtaMylène - Live
Zweifelsohne stellen die Konzerttouren eines jeden Künstlers den absoluten Höhepunkt eines Fanlebens dar. Für eine Vielzahl Bewunderer Mylène`s ein noch nicht gelebter Traum. Denn neben mangelnder Zeit oder Liquidität ist Verfügbarkeit an Tickets ein weiteres Hindernis. Die Termine, bis zu 18 Monate im voraus bereits bekannt gegeben, boten genug Spielraum finanziell wie zeitlich auf ein solches Event hin zu planen.

Doch sind ab Verkaufsstart meist nur einige Stunden vergangen bis sämtliche Karten an den Mann oder Frau gebracht waren. Wer nicht vorgesorgt hatte durch Agenturen oder private Kontakte ging leer aus oder musste auf eine andere Lokation ausweichen. Die auf DVD erhältlichen Filme der Konzerte machen deutlich weshalb man sich für ein Ticket wirklich bewegen muss. Details zu Technik, Bühnenbauten, Logistik und ähnlichem würden bereits Bände füllen. Fast ausnahmslos von der ersten bis zur letzten Tour ( No5 on Tour ) zeichnete sich für die gesamte Konzeption das Duo Farmer / Boutonnant aus. Einzige Ausnahme: Mylènium Tour. Aus unbekannten Gründen ( Anm. dem Autor jedenfalls nicht bekannt) übernahm Mylène alleine die Konzeption des gewaltigen Spektakels. Doch das ist der rothaarigen Schönen nicht genug. Es gibt sicher wenige so erfolgreiche Künstler, die nahezu jedes Detail selbst übernehmen wollen. Neben sämtlichen Songtexten, der Show Konzepte, entwickelt sie noch den Großteil der Choreografie der Bühnenperformance. Aber auch bei anderen Kreativprozessen hält Mylène daran fest ihre Vorstellungen anderen Künstlern ihres Vertrauens zu vermitteln. Viele der beauftragten Personen geben gerne mit einem Schmunzeln im Gesicht zu, das es Mylène sehr wichtig ist Einfluss auf deren Arbeit zu haben.



 

mylene aql fWie auch ihre Musikfilme sind die Konzerte mit sehr viel Symbolik behaftet, die sich in Bauten, Kostümen und Videoscreens widerspiegeln. Insbesondere bei „Avant que l`ombre à Bercy“ gab die Symbolik Anlass für vielfältige Spekulationen und Deutungen. Das Bildgewaltige Ereignis wurde der übermächtigen nicht transportablen Bauten wegen ausschließliche in Paris Bercy aufgeführt und hat nicht nur Anhänger der Farmerischen Fraktion begeistert und beeindruckt.

Trotz einer enormen Bühnengröße und teilweise nie vorher gezeigten Showeffekten entsteht nie der Eindruck dass es dem Guten zu viel sei. Vielmehr wirkt der visuelle Teil der Show wie ein würdiger eleganter Bilderrahmen der ein besonderes Werk in seiner Mitte trägt ohne die Aufmerksamkeit dabei auf sich zu lenken. Er verziert es nur.

Denn das Epizentrum eines jeden Konzerts ist Mylène selbst. Im Augenblick ihres Erscheinens ist ihr Publikum ihr absolut ergeben. So manch einer gerät bei ihrem bloßem Anblick derart in Verzückung das selbst bei gestandenen Männern haltlos die Tränen fließen. Von Beginn an scheint ein magisches Band zwischen Mylène und ihrem Publikum zu bestehen welches anmutet jede Kraftprobe zu bestehen.

Die Eröffnungsszenen lassen auch Nicht Farmer Fans mit offenem Mund zurück. Schon zur ihrer ersten Tour „En Concert“ 1989, betrat Mylène die Bühne nicht, sondern sie erschien. Was zu dieser Zeit noch sehr simpel mittels Treppe, Gebläse und Lichteffekten realisiert wurde, steigerte sich der Aufwand von Tour zu Tour. Unvergesslich dabei die Intros zu „Mylènium Tour“ und „Avant que l`ombre…“. Dabei wird der visuelle Teil stets von einer Art dramatischer Soundtrack begleitet der die Wirkung immens verstärkt.

 

Mylène Farmer Es bedarf keiner Anheizer oder Aufwärmphasen, denn das Publikum kennt jedes Lied, meist auch den genauen Text und ist von Beginn an in Hochstimmung. Und die Bühne scheint dabei zu Mylène`s natürlicher Umgebung zu werden. Unterstützt von einem großen Aufgebot ausgezeichneter Musiker. Allen voran Yvan Cassar, der nicht nur seit 1996 musikalischer Direktor ein jeder Show ist, sondern auch ein begnadeter sensibler Pianist. Abraham Laboriel Jr., einer der kraftvollsten und leidenschaftlichsten Drummer den man je sah. Aber auch Gitarristen wie Jeff Dahlgren, David Levita oder Bassist Paul Bushnell und viele andere verleihen Laurent Boutonnants Kompositionen ein größeres Spektrum an Klang und Melodie als die bekannten Studioversionen.

Auch Mylène selbst läuft stimmlich gesehen Live erst wirklich zur Höchstform auf. Glasklar und mit aller Kraft schmettert sie dem begeisterten Publikum Hits wie „XXL, Peut-être toi oder Paradis inanime“ entgegen und fährt einem dabei durch Mark und Bein. Mehrere Kostümwechsel und Szenenbilder beleben neben den Tanzdarbietungen und der ausgefeilten Lichteffekte die Show zusätzlich.

Mylène`s Darbietung ist dabei kunstvoll, aber nie wirkt sie künstlich.
Obwohl ihre Konzerte durchweg voller Emotionen sind, finden die eigentlichen Höhepunkte abseits eines gewaltigen Lichtspiels oder Videoscreens statt. Es sind die Momente in denen ein einziger Scheinwerfer Mylène zu ihren zahlreichen emotionalen Songtexten begleitet. Bei Liedern wie „Revér, Ainsi soit je, Pas le temps de vivre, Nous souviendrons nous“ wird deutlich was Mylène Farmer so unvergleichlich macht.

Sie ist in jedem Maße authentisch und absolut glaubhaft. Die Kamerafahrten über die Gesichter der Menschen zeigen Blicke die das bestätigen. Mylène scheint ihre Texte auf der Bühne spürbar zu durchleben und berührt dabei ihr Publikum auf ganz besondere Weise.

In Anlehnung an eine Zeile von „Appelle mon numero“ konnte man im vergangenen Jahr im Stade de France auf einem Transparent lesen: „ Compose nos vie“. Was soviel heißt wie: „Setze unser Leben zusammen“. Und immer wieder „Merci“ oder „Merci Mylène“.

Yvan CassarAlleine mit Yvan Cassar auf der Stegbühne steht Mylène inmitten des Stadions und verzaubert über 80.000 Menschen in deren Augen Dankbarkeit und Liebe deutlich zu sehen ist. Und obwohl ihr Publikum sie auf Händen trägt, steht Mylène mit dem gleichen Ausdruck von Dankbarkeit und Liebe in den Augen weinend und demütig vor „ihrem“ Publikum. Sich immer wieder bedankend, lässt sie ihren Gefühlen fast freien Lauf als das Publikum und Yvan Cassar „Happy Birthday“ anstimmen.

Die zierliche und wunderschöne Frau wird an diesem Tage unglaubliche 48. Und dennoch wirkt sie kaum anders als bei ihrer ersten Tour 1989. Statt Routine und Starallüren zeigt Mylène Leidenschaft und Authentizität.

Am Ende des Mittelparts schreitet sie langsam zu den dramatischen Klängen von „Avant que l`ombre…“ zur Hauptbühne zurück und entschwindet im Dunkel zwischen den beiden riesigen Transi Statuen die sich ihr ehrfürchtig entgegen neigen. Zurück bleibt ein ergriffenes Publikum das erst wieder erlöst wirkt als Mylène mit neuem Kostüm zu einem ihrer frühen Hits „Libertine“ zurückkehrt.

Mylène liebt es wenn das Publikum für sie oder mit ihr zusammen singt, und nutzt jede Gelegenheit dazu. Wie es klingt wenn ein gesamtes Stadion ganze Textpassagen von z.B. „Désenchantée“ singt, ist wie auch auf DVD/BD hörbar, einfach unbeschreiblich. Auch das lautstarke vervollständigen (c'est laid) des Textes von „C'est dans l'air“ hat echten Gänsehautcharakter.

Obwohl das eigentliche Finale mit „Désenchantée“ beendet wird, verabschiedet sie sich schon während des schwungvollen Liedes. Laut ruft sie mit einem strahlenden Lachen: „ich werde euch niemals vergessen!“. Und setzt nach: „Niemals. niemals,. . . .niemals!“.

Wir dich auch nicht . . .

 

mylene tf1Addendum - März 2013

Im Jahre 99 und 2000 führte Mylène ihre dritte Konzert Tour mit dem klangvollen Namen “Mylenium Tour” auf. Und lässt man die Jahre bis heute Revue passieren, kann man leicht behaupten das dies wirklich zu Mylène`s Jahrtausend wurde.

Denn alles was die Künstlerin angegangen ist fand mehr als nur Beachtung, und verleitete ihr Publikum dazu Mylène nur noch mehr zu verehren als sie es ohnehin schon taten. Selbst das bei einigen Fans etwas ungeliebte achte Album “ Bleu Noir “ konnte dieser Liebe nichts anhaben. Der Umstand das dieses Album ohne Kompositionen des genialen Laurent Boutonnat entstand versetzte vor allem die Verehrer der ersten Stunde in leichtes Entsetzen, denn man befürchtete das dies das Ende einer Symbiose zweier einzigartigen Künstler bedeuten könnte.

Mylène war sich darüber bewusst und verriet in einem Interview das sich an der Zusammenarbeit zwischen ihr und Laurent nichts ändern würde. Erst später wurden Details bekannt weshalb “Bleu Noir” ohne Boutonnat entstand.

Im Dezember 2012 sprach Claire Chazal:in TF1 mit Mylène. Auch Frau Chazal nahm das Thema Laurent erneut auf. Hier ein kleiner Auszug daraus . . .

CC: Sie arbeiten wieder mit Laurent Boutonnat zusammen (Freund, Komponist) bringt er ihnen Glück oder wieso arbeiten sie wieder mit ihm zusammen?

Mylène: Er bringt mir auf jeden Fall Glück. Für mich ist er wie ein Zwillingsbruder, er ist jemand, den ich bis zu meinem Tod sehen möchte und mit dem ich auch zusammenarbeiten möchte. Er hat ein sehr, sehr großes Talent und ich gebe zu, dass, als ich mit ihm zusammen am Album gearbeitet habe, er mich mit 3 Akkorden so berühren konnte, dass ich geweint habe. Das ist etwas Magisches.

CC: Die erste Single des Albums „à l’ombre“ hat sich verkauft wie warme Semmel. Was empfinden sie bei der Begeisterung und Treue der Fans, dass sie sie dermaßen erwarten und auch das Album?

Mylène: Das ist Wahnsinn! Ich bin total überwältigt und könnte genau in diesem Moment weinen, das ist etwas Unglaubliches, dass ich erlebe, sie sprechen von Treue, aber ich glaube, dass ich den Fans auch treu bin, ich glaube, dass es da eine Wechselseitigkeit gibt und entschuldigen Sie mich, dass ich stottere (lacht) das sind die Emotionen. Das ist etwas Außergewöhnliches, was ich erlebe, ich gebe es zu und ich kann davon auch nicht satt werden (im Sinne von: es begeistert mich immer wieder).

TF1 vom 3. Dezember 2012 - Mylène im Gespräch mit Claire Chazal

 

Timeless . . .
timeless 2013Als Ende September 2012 die Community die Machricht erreichte das noch 2012 ein neues Album erscheinen würde, und Mylène 2013 eine Tour starten würde, war die Sensation perfekt. FRanzösische. Russische, Deutsche und viele internationale Fanpages sprühten vor Begeisterung und berichteten freudig über die bevorstehenden Ereignisse was es schon zu wissen gab. Wie schon so häufig tauchten sofort Fake Albencover und Tracklists mit fantasievollen Songnamen auf.

Und wie immer waren die Tickets zur Tour schon in den ersten Stunden des Verkaufstarts bereits verkauft. Das neunte Album “Monkey me” stellte abermals direkt bei der Publikation noch nicht da gewesene Rekorde auf, und wurde von den Verehrern mit großer Freude als gelungenes Comeback des genialen Duos gefeiert. Wieder einmal mit einem völlig eigenen Stil, ist den beiden mit “Monkey me” wieder ein Album gelungen, dem es nicht an der besonderen Mischung Farmer-Boutannat mangelt und sich verdient in das Gesamtwerk einreiht.

Mylène`s eigene Art ihre Worte auf bestimmte und oft unterschiedliche Weise zu singen, zieht sich auch durch jeden Track von Monkey me. Schon beim ersten Hören vermag es dem Zuhörer sein Potenzial zu vermitteln und hinterlässt, wie dies meistens der Fall bei Mylène ist, ein freudiges Suchtgefühl es immer wieder zu hören. Boutannat`s Melodien entfalten ihre Genialität erst nach und nach, vermögen aber von Beginn an zu überzeugen und bringen Mylène`s Lyric gekonnt zum schwingen, was sich ohne Mühe auf den Zuhörer überträgt.

Es ist ein weiterer Beweis das Freude, Leidenschaft, Liebe und den Hang zum Perfektionismus auch nach 27 Jahren noch immer die Triebfeder dieser beiden einzigartigen Künstlern ist.

So überrascht es nicht, das die Bewunderung für Mylène fast grenzenlos ist, und die Gemeinschaft ihrer Verehrer die verrücktesten und liebevollsten Dinge tun nur um ihre Ehrerbietung zu zollen. An dieser Stelle sei der Leser gefragt was oder wer ihm spontan einfallen würde wenn es um eine fast 30 Jährige Ehrerbietung ginge? Überhaupt.... ein selten genutztes Wort in unserer heutigen Gesellschaft...nicht wahr?

mylene 2013Und selbst wenn einem etwas dazu einfällt, müsste man erst noch vergleichen in welchem Mass und mit welchem Aufwand, Leidenschaft diese Ehrerbietung dargebracht wurde um überhaupt einen fairen Vergleich zu haben. Beschäftigt man sich näher mit dem Farmerischem Fan Universum ist man fast genauso hoch beeindruckt wie von Mylène selbst. Denn die Liebe mancher ist so gewaltig das ihnen keine Mühe zu schwer, kein Weg zu weit ist . . . lediglich um zu sagen “ Schau her, du bist mir wichtig . . du bist ein Teil meines Lebens.....hab Dank für alles was du uns gegeben hast!”.

Grenzenloser Fanatismus? Nein, aber der wirkliche Beweggrund kommt erst zum Vorschein wenn man sich die Geschichten der Menschen anhört die sie so verehren. Welche Tiefen dabei bei einigen erreicht werden ist nahezu unglaublich. Das ein Künstler es vermag mit seinem Werk, seinem Wesen, seiner Aura derart tief aus der Ferne in andere Menschen einzudringen, ist durchaus als einzigartig zu bezeichnen . . .

Kommentare (0)

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

logo footer 02